Kaffee: Das Genussmittel im Check

Kaffee ist nahezu allgegenwärtig und auf allen Kontinenten dieser Welt hoch im Kurs. Das Koffeingetränk dient nicht nur als Muntermacher, sondern zugleich auch als beliebtes Genussmittel. Kaffee gibt es in zahlreichen Variationen, egal ob warm oder kalt. Noch dazu haben die Inhaltsstoffe positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Dieser Artikel gibt Einblick in die Welt des beliebtesten Getränks der Deutschen.

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Eine positive Nachricht für alle Koffein-Liebhaber ist, dass Kaffee erwiesenermaßen positive Auswirkungen auf den Körper hat. Vor allem in Hinsicht auf den Leberstoffwechsel kann Kaffee wahre Wunder bewirken. Möglich macht das die anti-entzündliche Wirkung des Inhaltsstoffes Koffein. Zudem kann ein regelmäßiger Konsum von Kaffee das Erbgut schützen. Als gesund kann Kaffee jedoch nur bezeichnet werden, wenn dieser pur, also schwarz getrunken wird. In Kombination mit viel Milch oder Zucker kann sich regelmäßiger Genuss negativ auf den Körper auswirken.

Wie wird Kaffee hergestellt?

Das Endprodukt stammt ursprünglich aus der Kaffeebohne. Diese wird bereits im grünen Zustand geerntet und erhält erst durch das Rösten eine braune Farbe und den typischen Geschmack. Beim Rösten der Bohnen gibt es natürlich unterschiedliche Verfahren. Die Faustformel besagt jedoch, dass Kaffeebohnen bis zu 15 Minuten bei etwa 200 Grad geröstet und dann mit Wasser abgelöscht werden. Um Kaffeepulver herzustellen, werden die Bohnen im Anschluss noch gemahlen. Der Feinheitsgrad unterscheidet sich je nach Verwendungszweck. Während Mokka ganz fein gemahlen ist, ist Filterkaffee sehr grobkörnig.

Woher stammt Kaffee?

Kaffeebäume können nicht überall auf der Welt wachsen. Die Umgebung, in der Kaffeebäume sich am wohlsten fühlen, wird als Kaffeegürtel bezeichnet. Dieser Kaffeegürtel erstreckt sich über die gesamte Erde etwas nördlich und südlich des Äquators. Von Brasilien über Vietnam bis nach Uganda profitieren Länder und ganze Kontinente vom Anbau.

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke in Deutschland
Die richtige Zubereitung von Kaffee

Die wichtigsten Kaffeesorten im Überblick

Weltweit gibt es über 120 verschiedene Kaffeesorten, von denen selbst Kaffeeliebhaber nicht alle genau kennen. Deswegen zeigen wir die wichtigsten Kaffeesorten im Überblick:

Arabica – der Ur-Kaffee

Arabica ist die ursprünglichste Kaffeeart und wird vor allem in Mittel-, Südamerika und Südostasien angebaut. Ein besonderes Merkmal von Arabica ist, dass sich die Pflanze nur in kühlerem Klima wohlfühlt. Da dieses in den Tropen bekanntlich eher Mangelware ist, findet man Arabica nur in höheren Regionen. Durch das milde Klima ist der Reifeprozess verlangsamt und die Kaffeebohne kann ihr Aroma entwickeln. Durch das lange Bestehen von Arabica gibt es mittlerweile sehr viele Unterformen. Diese haben ein breites Geschmacksspektrum und können sowohl schokoladig als auch fruchtig sein.

Robusta – der Name ist Programm

Robusta-Kaffeebohnen sind bei Weitem nicht so empfindlich. Sie kommen mit heißeren Temperaturen zurecht und können im Vergleich zu anderen Kaffeesorten besser mit Schädlingen und Dürre umgehen. Robusta wird daher im gesamten Kaffeegürtel angebaut und ist neben Arabica die am weitesten verbreitete Kaffeeart. Der Geschmack dieser Bohne ist sehr intensiv und etwas bitter. Robusta ist daher Bestandteil von vielen Espresso-Variationen.

Kopi Luwak – der teuerste Kaffee weltweit

Kopi Luwak ist eigentlich nur aus der Not heraus entstanden. Denn in längst vergangenen Zeiten hatten Plantagenbesitzer mit Wildkatzen zu kämpfen, welche die Bohnen fraßen. Um den teils beträchtlichen Einschnitt der Ernte wieder auszugleichen, haben sich die Kaffeebauern dazu entschieden, die ausgeschiedenen Bohnen einfach wiederzuverwenden. Was auf den ersten Blick etwas abstoßend wirken mag, hat sich zu einem wahren Luxus-Gut entwickelt. 100 Gramm des exquisiten Kaffees kosten rund 40 Euro. Doch leider hat das Geschäft mit dem teuren Kaffee auch für viel Tierleid gesorgt. Denn schon längst stammen die ausgeschiedenen Kaffeebohnen nicht mehr von Wildkatzen.

Arabusta – das Beliebteste im Mix

Arabusta-Kaffee ist eine Mischung aus Arabica und Robusta. Diese gekreuzte Form wird vor allem in Afrika angebaut und vereint das Beste aus den beiden beliebten Arten. Die Kaffeebohne ist sehr widerstandsfähig und vereint die geschmacklichen Besonderheiten von Arabica und Robusta.

Kaffee begeistert die Menschheit schon seit über 1.000 Jahren. Bereits im 16. Jahrhundert wurde das Geschäft mit dem Kaffee kommerzialisiert und erste Cafés eröffneten im heutigen Istanbul. Über die Jahrhunderte hat Kaffee Milliarden Liebhaber auf der ganzen Welt gewonnen und es entstanden unzählige Kaffee-Variationen. Heute ist Kaffee für viele Menschen Leistungsbringer, Genussmittel und Geldquelle. Das wird sich voraussichtlich auch in naher Zukunft nicht ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.