Sollten Sie bei steigender Inflation in Gold investieren?

Menschen neigen dazu, in Gold zu investieren, wenn sie eine bevorstehende Inflation befürchten. In Wirklichkeit gibt es keine Korrelation zwischen Goldpreisen und Inflationsraten.

Als die Lebenshaltungskosten in den 1970er Jahren in die Höhe schnellten, stieg das seltene und langlebige Edelmetall bekanntermaßen über längere Zeiträume an.

In den frühen 2000er Jahren, als die Inflation weniger stark war, stieg der Goldpreis jedoch wieder an. Der Wunsch nach Gold als Anlage hat ebenfalls zugenommen. Oder zumindest ein Teil davon.

Das Phänomen in Gold investieren wird seit langem als Inflationsschutz verwendet. In Zeiten starker Inflation steigt der Goldpreis an. In den letzten Jahren hat sich dieser Zusammenhang jedoch aufgelöst. Die globalen Goldpreise und der Wechselkurs der Landeswährung bestimmen den lokalen Goldpreis und nicht die Inflationsrate. Gold ist für viele Anleger heute eher eine Währungsabsicherung als eine Absicherung gegen die Inflation.

Jeder konnte in den letzten Monaten die Folgen der steigenden Inflation zu spüren bekommen, sei es an der Tankstelle, im Lebensmittelgeschäft oder bei unseren Strom- und Heizungsrechnungen. Und wenn der Wert des Geldes sinkt, erhalten wir für Bargeld keine Zinsen, und für größere Einlagen werden Strafzinsen erhoben. Vor diesem Hintergrund sind Experten, die die hohe Inflation früher als vorübergehende Modeerscheinung abgetan haben, ohrenbetäubend still geworden. Dank der Coronavirus-Pandemie könnte sie das Jahr 2022 locker überdauern.

In Gold investieren als Absicherung gegen die Inflation
Lohnt sich die Investition in Gold wirklich?

Definition

Inflation, Deflation und Preisstabilität sind alles Begriffe, die definiert werden müssen.

Inflation ist definiert als ein Anstieg des Preisniveaus insgesamt und nicht als ein Anstieg der Preise für einzelne Güter. Mit fortschreitender Inflation verliert das Geld an Wert, d. h. an Kaufkraft. Deflation hingegen (im Vergleich zur Inflation eine eher seltene Erscheinung) bezeichnet das genaue Gegenteil: einen anhaltenden Rückgang des allgemeinen Preisniveaus. Eine Inflation, die sich verlangsamt, aber nicht aufhört, wird als Disflation bezeichnet (ein Rückgang der Steigerungsrate des allgemeinen Preisniveaus, z. B. von 3 auf 2 Prozent).

Das grundlegende Ziel der Geldpolitik von Zentralbanken wie der EZB und den mit dem Eurosystem verbundenen nationalen Zentralbanken wie der Deutschen Bundesbank ist Preisstabilität. Preisstabilität ist erreicht, wenn die Kaufkraft einer Währung im Wesentlichen konstant bleibt; einzelne Güter oder Dienstleistungen können teurer oder billiger werden, aber das Preisniveau bleibt insgesamt stabil.

Die EZB toleriert eine moderate Inflationsrate von bis zu 2 % pro Jahr, da eine Deflation geldpolitisch schwieriger zu regulieren ist als eine Inflation. Derzeit liegt sie deutlich höher. Leitzinserhöhungen, wie sie von der US-Notenbank (Fed) für 2022 in Aussicht gestellt werden, wären ein wirksamer geldpolitischer Ansatz zur Eindämmung der Inflation. Das Problem besteht darin, dass eine Anhebung der Zinssätze nicht nur die Abwertung der Währung bekämpft, sondern auch die Kreditvergabe für Unternehmen verteuert, was die Investitionen bremst und die Wirtschaft verlangsamt oder sogar erstickt.

Investieren in Gold als Absicherung gegen die Inflation?

Mit einer Goldanlage können Anleger ihr Geld auf verschiedene Weise vor der Inflation schützen. Die direkte Anlage in physisches Gold bietet die größtmögliche Sicherheit im Falle eines Zusammenbruchs des Finanzsystems, ist aber auch die teuerste Möglichkeit, in Gold zu investieren. Der Goldmarkt ist einer der liquidesten Märkte der Welt, mit einem täglichen Handelsvolumen von über 170 Mrd. USD und garantiert geringen Handelsspannen. Die größten Profiteure sind Großanleger und institutionelle Investoren. Privatanleger hingegen müssen beim Kauf von Goldbarren oder -münzen bei einem Juwelier oder einer Bank mit relativ hohen Handelsspannen sowie mit Gebühren für die sichere Lagerung des Edelmetalls rechnen.

Es ist weitaus kosteneffizienter, hochliquide Vermögenswerte zu kaufen, die sich an der Entwicklung des Goldpreises orientieren. Insbesondere Gold-ETCs (Exchange Traded Commodities), die zu 100 % mit echtem Gold unterlegt sind, bieten ein hohes Maß an Anlagesicherheit.

Einige Gold-ETCs garantieren zusätzlich die jederzeitige Lieferung von echtem Gold in Höhe der ETC-Investition. Der Anleger profitiert von einem kostengünstigen Goldbörsenhandel sowie von der Möglichkeit, jederzeit auf echtes, sicher verwahrtes Gold zugreifen zu können, um die Sicherheit zu unterlegen.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Gold zu kaufen?

Trotz seiner langfristigen Zuverlässigkeit als Wertaufbewahrungsmittel unterliegt der Goldpreis in der Regel kurzfristigen Schwankungen. Aufgrund seiner doppelten Funktion als seltener Rohstoff und als Wertaufbewahrungsmittel wird der Goldpreis von weitaus mehr Faktoren beeinflusst als beispielsweise die Entwicklung von Aktien.

Infolgedessen kann Gold als Anlageabsicherung auf kurze Sicht enttäuschen. (Alternative Anlage zum Gold finden Sie auf https://osmium-kaufen.org) Während die steigende Inflation die Nachfrage nach Gold erhöht, können sich andere Variablen negativ auf den Preis auswirken. Ein aktuelles Beispiel ist die Türkei, wo die monatlichen Inflationsraten im Jahr 2021 zwischen 15 % und 36 % lagen.

Wann ist es also ein guter Zeitpunkt, Gold zu kaufen? Die Antwort lautet: Immer, solange man langfristig investiert. Gold hat übrigens eine gute Gesamtauswirkung auf ein Portfolio. Selbst ein Anstieg des Goldpreises um 5 % kann die risikobereinigte Performance eines typischen Aktien-/Anleihenportfolios steigern, wenn man von einer Krisenwahrscheinlichkeit von 15 % ausgeht. Und angesichts der Inflation, der aktuellen Coronavirus-Epidemie und des aktuellen geopolitischen Konfliktpotenzials – Russlands Bedrohung der Ukraine, Chinas Anspruch auf Taiwan als eigenes Territorium – ist dies, zumindest für 2022, eine vorsichtige Prognose. Etwas sicherer wäre dementgegen eine Silberpreis Prognose 2025.

Ein Gedanke zu “Sollten Sie bei steigender Inflation in Gold investieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert