Das Media Kit ist deine persönliche Visitenkarte. Es ist eine Zusammenfassung deines Blogs und auf den ersten Blick sollte erkennbar sein, worum es in deinem Blog geht.

In diesem Beitrag beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Media Kit und zeigen dir, wie du dein eigenes Media Kit erstellen kannst.

Viel Spass!

Wofür braucht man ein Media Kit?

Mit dem Media Kit bewirbst du dich bei potenziellen Kooperationspartnern wie Firmen oder Agenturen. Bedenke, dass Agenturen täglich von vielen solchen Anfragen eingedeckt werden deshalb sollte dein Media Kit sorgfältig gestaltet sein und alle wesentlichen Informationen enthalten.

Wenn du schon länger bloggst und dein Blog bereits bekannt ist kann es auch sein, dass du von einer Firma oder Agentur nach deinem Media Kit gefragt wirst. Dann solltest du alles bereit und vor allem auch up-to-date haben.

Wer sollte ein Media Kit erstellen?

Wenn du Anfänger/Anfängerin bist kannst du dir mit dem Media Kit noch etwas Zeit lassen. Konzentriere dich darauf, qualitativ gute und hochwertige, und vor allem auch regelmässig, Inhalte zu veröffentlichen.

Erst nach so ca. 6-12 Monaten solltest du dich ans Thema „Media Kit“ heranwagen, alles andere wirkt voreilig. Ausserdem hast du in dieser Zeit bestimmt auch herausgefunden, ob das Bloggen wirklich eine Passion von dir ist  und du bereit bist, regelmässig Zeit und Energie dafür zu investieren.

Was gehört in das Media Kit?

Grundsätzlich bist du in der Gestaltung deines Media Kits frei. Es gibt keine fixen Regeln. Wir geben dir hier Vorschläge was du in dein Media Kit einfügen kannst damit du sicher alles richtig machst!

media-kit-post-1

 

Über dich (mit Profilbild)

Beschreibe, wer du bist und was dich zum bloggen motiviert hat. Zu welchem Thema schreibst du und für welche Zielgruppe?

Ergänze diese Infos unbedingt mit einem qualitativ guten Profilbild von dir, damit der Kontaktpartner einen ersten Eindruck von dir gewinnen kann.

Blog Beschreibung

Fasse hier deine Themen und Inhalte zusammen zu welchen du regelmässig Inhalte veröffentlichst.

  • Was ist dein Konzept und was können deine Leser von dir erwarten?
  • Für wen schreibst du vor allem und wie oft postest du einen neuen Beitrag?

Benütze auch (qualitativ gute!) Bilder und halte das Ganze im Stil und Design deines Blogs. Der Text sollte eher kurz aber informativ sein.

Kennzahlen / Statistiken

Diese Sektion ist besonders wichtig für einen potentiellen Werbepartner.

  • Wie viele Blog Besucher hast du pro Monat?
  • Seit wann bloggst du und wie hat sich dein Blog in dieser Zeit entwickelt?
  • Wie viele Follower hast du auf deinen aktiven Social-Media-Profilen (Twitter, Instagram, Facebook etc.)?

Unter diese Informationen gehört immer auch ein aktuelles Datum. Vergiss also nicht, dies immer wieder neu anzupassen! Ein veraltetes Media Kit kann sehr schnell sehr unprofessionell wirken.

Kooperationen

Wenn du bereits länger bloggst, bist du vielleicht mit deinem Blog bereits bekannt geworden.

Erwähne hier mit welchen Partnern du bereits zusammen gearbeitet hast.  Hattest du bereits Auftritte im TV oder wurdest du in Zeitungsartikeln erwähnt? Eventuell kannst du hier gleich die Links dazu aufführen.

Auch Testimonials könntest du an dieser Stelle auflisten wenn du möchtest, dies ist aber nicht zwingend notwendig.

Kontaktdaten

Last but not least folgen hier deine Kontaktdaten wie URL des Blogs, E-Mail Adresse und deine Handynummer. Versuch erreichbar zu sein und schnell zu antworten, damit sich die Agentur nicht einfach dem Nächsten zuwendet.

 

Autor: Olivier Alther

Autor: Olivier Alther

Hat die Platform in's Leben gerufen

Hi, mein Name ist Olivier und ich zeige dir wie du deine Passion zum Beruf machen kannst. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht dich auf deinem Weg zum erfolgreichen Blogger zu unterstützen. 🙂

Pin It on Pinterest

Share This

Teile diesen Beitrag

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden :)