Du kennst dies sicher: bevor du einen neuen Blogpost veröffentlichen kannst, musst du an einige Dinge denken: Habe ich alle Bilder eingefügt, ist mein Beitrag optimiert für die Suchmaschine, gibt es noch Schreibfehler im Text?

Wir haben dir eine 10-Punkte-Checkliste zusammengestellt, damit du garantiert an alle Aspekte denkst, bevor du deinen nächsten Blogpost veröffentlichst. Am Ende dieses Beitrages findest du die Checkliste auch noch als praktisches PDF-Dokument zum Download.

Viel Spass!

1. Wähle einen ansprechenden Titel

Der Titel ist einer der wichtigsten Punkte des gesamten Beitrages. Viele Leser entscheiden anhand des Titels, ob sie dem Beitrag eine Chance geben möchten. Du hast hier nur wenige Sekunden um zu überzeugen.

Versuche deinen Titel möglichst klar zu strukturieren, sodass der Leser schnell merkt was er im Gegenzug zu seiner wertvollen Zeit erhält. Versetze dich in die Position des Lesers und stelle dir folgende Frage: “Was ist der Mehrwert, wenn ich diesen Beitrag lese?”

Falls nötig, passe deinen Titel ein wenig an, um das Optimum aus deinem Beitrag herauszuholen.

2. Verwende strukturierende Elemente

Ist dein Beitrag strukturiert mit Absätzen, Überschriften etc.? Niemand liest gerne einen riesigen „Klotz“ Text. Das ist anstrengend und die Informationen können nicht schnell erfasst werden.

Viele Blog-Besucher werden deinen Beitrag zuerst überfliegen, und entscheiden dann, ob sie den ganzen Beitrag lesen möchten.

Unterteile deinen Beitrag in Absätze, und verwende Überschriften, um sicher zu stellen, dass du keine potentiellen Leser verlierst!

3. Stelle Fragen an deine Leser

Dieser Punkt ist nicht zwingend notwendig bei jedem deiner Beiträge. Möchtest du jedoch die Diskussion in der Kommentarfunktion deines Beitrages anregen, so macht es Sinn, deinen Lesern direkt eine Frage zu stellen. Typischerweise stellst du diese Fragen am Ende deines Beitrages. Hier einige Beispiele:

  • “Stimmt ihr mir zu? Lasst uns gerne in den Kommentaren darüber diskutieren”
  • “Was ist deine Meinung zum Thema? Schreib’s in die Kommentare.”
  • “Teile mit uns deine Erfahrungen: Was ist dein Lieblingskleidungsstück im Sommer?”

4. Optisch ansprechende Bilder

Wieso verwenden Zeitungen eigentlich Bilder? Der Mensch denkt visuell und kann sich besser an Bilder als an Text erinnern. Versuche dies auch in deinen Blogbeiträgen zu beachten. Verwende, wenn möglich immer mindestens 1 Bild, in einer guten Auflösung.

Am besten ist es, wenn du eigene Bilder hast und diese verwenden kannst. Sollte dies nicht möglich sein, so gibt es zahlreiche Quellen im Internet, welche dir Bilder zur Verfügung stellen. Aber ACHTUNG: du kannst nicht einfach irgendwelche Bilder aus der Google-Bildersuche verwenden sonst verletzt du womöglich die Rechte des Bild Inhabers und dies kann teuer werden!

In diesem Beitrag zeigen wir dir wie du kostenlose Bilder findest welche du problemlos eingesetzen kannst, sowohl für private als auch für kommerzielle Zwecke.

5. Suchmaschinenfreundliche Bilder

Suchmaschinen sind clevere Roboter, welche das ganze Internet durchforsten, und dann das Gefundene strukturieren und thematisch einordnen. Reiner Text stellt mittlerweile keine Herausforderungen für die Suchmaschinen mehr dar. Bei Bildern hingegen ist es für die Roboter schwerer zu erkennen, was auf dem Bild zu sehen ist. Mit einfachen Tricks können wir den Suchmaschinen jedoch unter die Arme greifen.

Gib deinen Bildern einen aussagekräftigen Dateinamen. Anstelle von “IMG_1234.jpg”, nenne das Bild lieber zum Beispiel “blogger-buch.jpg” wenn es sich um ein Buch zum Thema bloggen handelt. 

Zusätzlich können wir empfehlen, dass du deinen Bildern auch noch einen “Alt Text” hinzufügst. Dies steht für “Alternativer Text” und soll beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Dies bringt folgende Vorteile mit sich:

  • Suchmaschinen können dein Bild besser einordnen.
  • Sehbehinderte Menschen, erkennen dank der Beschreibung, was auf dem Bild zu sehen ist. (Dieser Text kann bei entsprechenden Einstellungen auf dem Computer vorgelesen werden)
  • Externe Dienste, wie beispielsweise Pinterest, können diese Beschreibung standardmässig verwenden. 

Einen solchen Text einzufügen geht schnell und einfach.

6. Wähle ein passendes Titelbild

Ähnlich wie beim Titel ist auch das Titelbild wichtig und kann ausschlaggebend sein ob der Besucher überhaupt auf deinen Beitrag klickt. Versuche ein ansprechendes und passendes Bild auszuwählen.

Hier gibt es keine abschliessende Regel was beachtet werden muss. Denn in jedem Blog Design wird das Titelbild unterschiedlich dargestellt. Das Titelbild ist jedoch das Hauptbild des Beitrages und wird möglicherweise auch noch an anderen Orten in deinem Design verwendet. Womöglich hast du einen Slider, welcher die letzten Beiträge anzeigt? Auch dort wird dieses Titelbild verwendet.

7. Füge Verlinkungen in deinen Text ein

Das Hinzufügen von Verlinkungen kann helfen, den Leser auf weitere Inhalte aufmerksam zu machen. Dies entweder auf externe Seiten oder auf andere Inhalte derselben Seite. Man spricht hier von externen oder internen Verlinkungen.

Vor allem von internen Verlinkungen können du und der Leser profitieren:

  • Mit geschickten Verlinkungen kannst du den Leser möglichst lange auf deiner Seite behalten indem du ihm immer wieder passende Beiträge anzeigt.
  • Zusätzlich kannst du auf weiterführende, bereits bestehende Informationen verlinken, sodass du dich nicht in jedem Beitrag wiederholen musst.

Win-Win für alle!

8. Optimiere deine Texte für die Suchmaschine (SEO)

Suchmaschinen sind sehr wichtige Quellen um neue Leser zu gewinnen. Daher solltest du schauen, dass du deine Texte demensprechend optimierst. Dies nennt sich auch Search Engine Optimisation oder kurz SEO. Niemand weiss genau wie der Suchmaschinen-Algorithmus funktioniert. Es gibt jedoch Richtlinien und Tipps welche beachten kannst, um deine Präsenz in der Suche zu verbessern.

WordPress bietet hier ein nützliches, kostenfreies Plugin an, welches dir hilft deine Texte für die Suche zu optimieren. Wir können dir folgendes Plugin empfehlen: SEO Yoast

Übrigens: das Internet ist voll von sogenannten SEO-Experten, welche dir mit teils dubiosen Mitteln Erfolg in der Suche versprechen aber eigentlich nur dein Geld wollen!

9. Eliminiere Schreibfehler

Ich weiss, Schreibfehler passieren. Ich bin sicher, auch in unseren Beiträgen gibt es einige Schreibfehler. Dies ist menschlich und auch kein Problem. Versuche jedoch immer, die Schreibfehler auf ein Minimum zu reduzieren.

Gehe deinen Beitrag nach dem Schreiben noch einige Male durch, bevor du deinen Beitrag veröffentlichst. Vielleicht hilft dir auch ein Freund oder ein Familienmitglied. Oft ist es sinnvoll, wenn noch ein zweites Augenpaar deine Texte überprüft.

10. Lege Kategorie und Schlagwörter (Tags) fest

Nachdem du den Text sowie die Bilder überprüft hast, geht es nun im letzten Schritt um die Kategorie und die Schlagwörter (in englisch auch: Tags). Kategorie und Schlagwörter helfen, deine Inhalte thematisch einzuordnen.

In Plattformen wie beispielsweise WordPress oder Google Blogger können Kategorien und Schlagwörter ganz einfach festgelegt werden. Versuche immer eine Kategorie zu setzen. Schlagwörter hingegen sind nicht zwingend notwendig.

Danach bist du startklar und kannst deinen Blogpost veröffentlichen! 🙂

Gratis Download

Wir haben dir alle Punkte nochmals als praktisches PDF-Dokument zusammengestellt. Klicke auf das Bild um die Checkliste herunterzuladen.

Blogpost Checkliste hier herunterladen

Autor: Olivier Alther

Autor: Olivier Alther

Hat die Platform in's Leben gerufen

Hi, mein Name ist Olivier und ich zeige dir wie du deine Passion zum Beruf machen kannst. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht dich auf deinem Weg zum erfolgreichen Blogger zu unterstützen. 🙂

Pin It on Pinterest