Ganz oben in deinem Webbrowser steht die Internetadresse, die sogenannte URL. Diese URL kannst du anpassen und verändern. Das Fachwort in WordPress dafür ist ein “Permalink”.

Diese Anleitung zeigt dir in einfachen Schritten auf, wie du die Permalink Struktur in WordPress ändern kannst.

Warum du die Link-Struktur anpassen solltest

Das Problem ist, dass die Standardeinstellung für Permalinks in WordPress nicht optimal ist. Wenn du direkt nach der WordPress-Installation unter Einstellung-> Permalink vorbeischaust, dann siehst du die folgende Einstellung:

Die standardmässige Link-Struktur ist also: www.bloggerheaven.de/?p=123 

 

Wieso ist das schlecht?

Es ist für den Besucher schwierig zu erkennen um was es sich auf dieser Seite handelt. Auch Suchmaschinen wie Google haben hier Mühe.  Es macht also Sinn, eine andere Permalink-Struktur zu wählen.

 

Aber Achtung!

Wenn du schon einen Blog mit veröffentlichten Beiträgen hast, solltest du vorsichtig sein. Deine Beiträge sind bereits in den Suchmaschinen gespeichert und deine Posts sind womöglich auf anderen Seiten oder Blogs im Internet verlinkt. Änderst du nun die URL-Struktur, funktionieren die Links nicht mehr, die Seiten werden nicht mehr automatisch gefunden. Ich rate dir daher, nur die Permalink-Struktur anzupassen, wenn du noch keine Beiträge im Netz veröffentlicht hast.

 

Wie kann die Permalink-Struktur angepasst werden?

Um die Struktur anzupassen, gehe zu Einstellungen -> Permalink. Dort kannst du zwischen verschiedenen Optionen auswählen. Ich kann dir entweder die Option 1: Beitragsname oder Option 2: Benutzerdefiniert empfehlen. 

 

Option 1: Beitragsname

Das ist eine simple und prägnante Variante. Der Benutzer sieht auf den ersten Blick den Namen des Beitrages. Er weiss somit worum es im Beitrag geht.

Mit dieser Option kannst du nichts falsch machen. Beispiel: www.bloggerheaven.de/beispielbeitrag

Option 2: Benutzerdefiniert

Eine weitere Möglichkeit ist es eine eigene Struktur, mit Hilfe von Platzhalter-Variablen zu definieren. Dies kann ebenso Vorteile mit sich bringen. Beispielsweise könntest du zusätzlich zum Beitragsnamen auch noch die Kategorie in den Permalink mit aufnehmen. Somit ist dem Leser auf einen Blick klar, um welchen Beitrag in welcher Kategorie es sich handelt.

Wähle dazu „Benutzerdefiniert“ und füge die folgende Struktur ein: /%category%/%postname%/. Dein Link könnte dann bei beispielsweise so aussehen: www.bloggerheaven.de/kategoriename/beispielbeitrag

Zusammenfassung

Hast du dich für deine Link-Struktur entschieden, so kannst du dies mit „Änderungen speichern“ bestätigen. WordPress kümmert sich selbständig um den Rest.

Nun kannst du losbloggen!

Apropos, kennst du schon diesen Beitrag: https://www.bloggerheaven.de/6-dinge-wordpress-blog-aufschaltenDort zeige ich dir was du neben dem Anpassen der Permalink-Struktur sonst noch beim Blog-Start beachten solltest! 

Pin It on Pinterest